Florianer Mostfest 2018: Mostschau der Superlative

Mostprinz sammelt für OÖ Kinderkrebshilfe
Pressefotos

Bildbeschreibung und Fotocredits in der Galerie

Presseunterlagen

Presseinformation
St. Florian, 14.05.2018

Florianer Mostfest 2018: Mostschau der Superlative

Mostprinz sammelt für OÖ Kinderkrebshilfe

(St. Florian, 14. 05. 2018) St. Florian beweist einmal mehr seinen Ruf als Most-Hochburg. Das am 12. Mai von den Florianer Bauern im Sumerauerhof veranstaltete Mostfest ist eine der beliebtesten und stimmungsvollsten Most-Prämierungen im Land. Wo sonst kann man das Who’s who Oberösterreichischer Top-Mostproduzenten im direkten Geschmacksvergleich genießen? Und die heurige Mostprinzessin ist ein Prinz. Martin Moser wandert die kommenden zwei Monate durch ganz Oberösterreich, um für die Kinderkrebshilfe zu sammeln.

Die Siegermoste des Florianer Mostfestes stammen dieses Jahr von Franz Mitterndorfer (Sieger), Irene Wurm (2.), Renate und Gerald Salzner (3.) Gebrüder Kirchmair (4.), Leo Windtner (5.), Josef Heibl (6.), sowie die  beiden Reservemoste von Hannes und Andrea Spaller (7.) und Karl Pühringer (8.)

Die Auswahl der Siegermoste am Florianer Mostfest wurde durch eine professionelle Jury-Verkostung, nach den strengen Richtlinien der Most-Sommellerie, ermittelt.Die Zubereitung von Most ist genauso anspruchsvoll wie jene des Weines. Durch die Vielzahl der unterschiedlichen Apfel- und Birnen-Sorten gelangt man hingegen beim Most zu einer schier unerschöpflichen Vielfalt an Geschmacksvarianten. Schon beim Gedanken an die Obst-Sorten läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Rosmarinapfel, Rheinischer Bohnapfel, Rubens, Roter Wiesling, Landlbirne, Schweizer Wasserbirne und viele mehr lassen das Genießerherz höher schlagen.

Der Titel Florianer Mostprinz ging an Martin Moser, der mit seiner Hoamatroas www.gehlebt.atdie kommenden zwei Monate durch Oberösterreich wandert, um die dabei eingenommenen Spenden der Oberösterreichischen Kinderkrebshilfe zukommen zu lassen.

Neben der traditionellen Trachtenmodenschau von Egger sorgten die Schuhplattler-Darbietung sowie die Musik von Barbados und dem Florianer Musikverein für die würdige Umrahmung.

Das VIP-Aufgebot jener, die sich von der Mostvielfalt überzeugten, reichte von Propst Johannes Holzinger, ÖFB Präsident und prämierten Mostproduzenten Leo Windtner, Porsche Asten Verkaufsleiter Markus Gmeinbauer, Immobilienlady Ulli Lehmann, Indutherm-Chef Josef Roth mit Gattin Margit, OÖ Versicherung Generaldirektor Josef Stockinger mit Gattin Rosemarie samt OÖ Versicherung Verkaufsleiter Bernd Schützeneder mit Gattin Margot, Helga, Lukas und Kurt Hödl vom gleichnamigen technischen Büro, Wirtschaftsbund St. Florian-Obmann Roland Otahal mit Gattin Karin, Bauernbund-Obmann Josef Hoislbauer, Abgeordneter zum Nationalrat Klaus Fürlinger, Landesrätin Christine Haberlander sowie Bürgermeister St. Florian Robert Zeitlinger mit seinem Vizebürgermeister Gerald Salzner.

Über Most in Oberösterreich

Jedes zweite Glas Most, das in Österreich getrunken wird, stammt aus Oberösterreich. 94.000 Tonnen Mostobst werden in einem Durchschnittsjahr geerntet, 35 Liter Most lassen sich die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher jedes Jahr schmecken. Insgesamt bewirtschaften die Bäuerinnen und Bauern in Oberösterreich 15.000 Hektar Wiesen mit Obstbäumen, in denen auch 600 Pflanzen- und Tierarten ihr Zuhause haben. Die Obstbäume sind damit nicht nur landschaftstypisch, sondern auch wertvoll für unser Ökosystem.

Fakten zum Mostland Oberösterreich

  • Rund 1,2 Millionen Streuobstbäume auf rund 15.000 Hektar Fläche
  • Rund 70 Prozent davon sind Birnen, ca. 30 Prozent Äpfel
  • Ein Großteil dieser Streuobstbäume ist 100 Jahre alt bzw. sogar älter
  • 400 Streuobstsorten von Äpfel und Birnen werden geschätzt
  • 110.000 Tonnen Streuobst werden durchschnittlich in OÖ jährlich geklaubt
  • Großteil davon wird zu Saft und Bränden verarbeitet
  • Rund 3,5 Millionen Liter Most werden jährlich produziert
  • Rund 420 bäuerliche Betriebe produzieren Most für die Direktvermarktung
  • Witterungseinflüsse verleihen dem Most jährlich seine ureigene Charakteristik
  • 1,28 Liter Most beträgt der österreichweite Pro-Kopf-Verbrauch
  • 3,5 Liter Most trinkt statistisch jeder “erwachsenen Oberösterreicher – ab 16 Jahre

Fachjury kürt Spitzen-Moste

Florianer Mostfest lädt am 12. Mai zur Verkostung
Pressefotos

Bildbeschreibung und Fotocredits in der Galerie

Presseunterlagen

Presseinformation
St. Florian, 27.4.2018

Fachjury kürt Spitzen-Moste

Florianer Mostfest lädt am 12. Mai zur Verkostung

(St. Florian, 27. 4. 2018) Welche Moste beim Florianer Mostfest zur Ausschank gelangen, entschied Donnerstagabend eine fachkundige Most-Jury bei Ihrer Verkostung im Gasthof zum goldenen Löwen – St. Florian . Die hochkarätig besetzte Jury reihte nach Aussehen, Geruch, Bukett, Geschmack und Harmonie gemäß den strengen Kriterien der Most-Sensorik. 29 Proben der Florianer Mostproduzenten standen zur Wahl.

Am 12. Mai, traditionell einen Tag vor dem Muttertag, wird die Auswahl der sechs besten Moste, beim Florianer Mostfest im Sumerauerhof, die Herzen aller Mostliebhaber höher schlagen lassen. Die Leistungsschau der Florianer Mostkultur präsentiert heuer die Siegermoste von:

Franz Mitterndorfer (Sieger), Irene Wurm (2.), Renate und Gerald Salzner (3.) Gebrüder Kirchmair (4.), Leo Windtner (5.), Josef Heibl (6.), sowie die  beiden Reservemoste von Hannes und Andrea Spaller (7) und Karl Pühringer (8)

Der Most-Jahrgang 2018 lässt sich mehr denn je als spannende Alternative zum Wein bezeichnen. St. Florian verfügt über Most-Varianten, die den Charakter des Obstes in eindrucksvoller Weise sowie geschmacklicher Vielfalt präsentieren. Durch die Vielzahl der unterschiedlichen Apfel- und Birnen-Sorten gelangt man beim Most zu einer schier unerschöpflichen Vielfalt an Geschmacksvarianten.

Als Jury-Mitglieder bei der Vorkost gesichtet wurden die Florianer Unternehmer Lukas Hödl vom Technischen Büro Hödl, Maschinenbauer Roland und Karin Otahal, Heike Mayer von der VKB Bank, Bernd Schützeneder von der OÖ Versicherung, Thomas Forster von Forster Brunnenbau, Ulli Kaun, die Tischlerin, Rauchfangkehrer Christoph Hirscher sowie der Florianer Bürgermeister Robert Zeitlinger mit seinem Vizebürgermeister Gerald Salzner.  Die Verkostung wurde traditionell von Genuss Guide Herausgeber Willy Lehmann geleitet.

Für das Florianer Mostfest lässt sich das Team der Florianer Bauernschaft immer etwas Besonderes einfallen: Neben dem vielfältigen Angebot für Kinder wird es heuer die traditionelle Trachtenmodenschau, Schuhplattler-Darbietungen, Live Musik sowie viele erlesene Schmankerln der Florianer Bauern geben. Die Mostbar mit Most-Spezialitäten wie der beliebten Most Bowle und dem Most-Aperol haben sich bereits in der Vergangenheit als Renner erwiesen. Ein Höhepunkt wird sicher wieder die Publikums-Wahl zur Mostprinzessin sein.