Echte Leidenschaft für echtes Knistern

DJ Felix Sommer über sein Faible für Vinyl
Pressefotos

Bildbeschreibung und Fotocredits in der Galerie

Presseunterlagen

Presseinformation
Hirt, 04 10 2018

Echte Leidenschaft für echtes Knistern

DJ Felix Sommer über sein Faible für Vinyl

Qualität ist zeitlos. Kein Wunder also, dass die bereits für tot erklärte Vinyl-Schallplatte sich wieder wachsender Beliebtheit erfreut. Der Vinylsammler und DJFelix Sommer ist in der Szene weit über die Landesgrenzen Kärntens bekannt. „Der Grund, warum ich Musik sammle, ist einfach, weil sie mich glücklich macht. Da ist soviel Echtheit und Leidenschaft dahinter, die ich mit den Schallplatten verbinde, dass mich jedes einzelne meiner Stücke zum Lächeln bringt“, verrät Felix Sommer, dessen Sammlung mittlerweile über 600 Schallplatten umfasst.Das Echte hat kein Ablaufdatum. Und er ergänzt: „Wenn man etwas gerne macht und Leidenschaft dabei ist, wenn man wirklich dahintersteht, dann hat das meiner Meinung nach wenig mit Geld zu tun, sondern einfach mit der Wertschätzung diesem Kulturgut gegenüber und auch den Künstlern gegenüber.“

Knisterndes Vinyl–Comeback

Die Gründe für das Vinyl-Comeback sind vielfältig. Viele empfinden den Sound einer Schallplatte als wärmer und schwören auf das akustische Erlebnis. „Echter Genuss ist für mich, wenn ich eine Schallplatte aus meiner Sammlung ziehe, auf den Plattenspieler lege, die Nadel aufsetze und das erste Knistern ertönt“, sagt Felix Sommer.

Aber es ist mehr als das: In einer Zeit, in der alles und jedes digitalisiert wird, beginnen die Menschen wieder das Echte zu schätzen. Das, was man angreifen und spüren kann. „Ich sammle Schallplatten, weil echte Qualität über den kurzfristigen Trends steht: Echte Qualität ist das, was längerfristig bleibt“, begründet Felix Sommer sein Faible für Vinyl. Hier schließt sich der Kreislauf zur Privatbrauerei Hirt. Der DJ und Schallplattensammler ist das neue öffentlichkeitswirksame Gesicht von Hirter. Ihn und die Mitarbeiter der Kärntner Privatbrauerei verbindet die Leidenschaft, für das Echte und Unverfälschte, für den echten Genuss, sei es nun die Musik oder das Bier.

Felix Sommer gehört aber auch zu einer Gruppe, die der Schallplatte schon immer die Treue hielt: Zu jenen DJs, die Vinylscheiben aufgrund ihrer Technik gerne zum Zusammenführen einzelner Musikstücke nutzten. In den Vinylabteilungen der Geschäfte sind es vor allem die zeitlosen Klassiker, die Regale füllen. Das wachsende Interesse brachte die großen Platten-Labels nicht nur dazu, neue Schallplatten auf den Markt zu bringen, sondern gleichzeitig auch längst vergriffene LPs wieder aufzulegen. 2017 ist bereits das zwölfte Jahr in Folge, in dem der Verkauf von Vinyl-Alben anstieg: Alleine in den USA waren es 14,3 Millionen verkaufte Platten im vergangenen Jahr.

Factbox  – Viylsammler DJ Felix Sommer:

Name: Felix Sommer

Geboren in: Klagenfurt

Wohnt in: Klagenfurt

Beruf: Student

Berufung: DJ

Leidenschaft: Sammelt seit vielen Jahren Schallplatten in den Richtungen House, Soul, R&B und Hiphop

Zitate – Viylsammler DJ Felix Sommer:

„Die Musik, die ich sammle, hat kein Ablaufdatum. Es gibt natürlich die einen oder anderen schnellen Trends, die immer wieder entstehen. Aber ich sammle Stücke, die wirklich langlebig sind und die ich auch immer wieder gerne anhöre.“

„Ich sammle Schallplatten, weil echte Qualität steht über den kurzfristigen Trends: Echte Qualität ist das, was längerfristig bleibt.“

„Echter Genuss ist für mich, wenn ich eine Schallplatte aus meiner Sammlung ziehe, auf den Plattenspieler lege, die Nadel aufsetze und das erste Knistern ertönt.“

„Der Grund, warum ich Musik sammle, ist einfach, weil sie mich glücklich macht. Da ist so viel Echtheit und Leidenschaft dahinter, die ich mit den Schallplatten verbinde, dass mich einfach jedes einzelne meiner Stücke zum Lächeln bringt und definitiv glücklich macht.“

„Wenn man etwas gerne macht und Leidenschaft dabei ist, wenn man wirklich dahintersteht, dann hat das meiner Meinung nach wenig mit Geld zu tun, sondern einfach mit der Wertschätzung diesem Kulturgut gegenüber und auch den Künstlern gegenüber.“